Die zwölf Apostel in der Alten Kirche Götzis







Die Apostel
Das griechische Wort „apostolos“ bedeutet „Gesandter“. Die zwölf Apostel sind jene Jünger, die Jesus aus seiner großen Schar von Jüngern auswählte und mit dem Auftrag der Verkündigung des Glaubens beauftragte. Aus dem Kreis der von Jesus eingesetzten Apostel schied Judas Ischariot nach seinem Verrat aus und wurde nach der Himmelfahrt Christi durch Matthias ersetzt. Später wird manchmal auch Paulus statt Matthias als zwölfter Apostel genannt, nicht aber so in der Alten Kirche.

Die Apostelbilder
Die zwölf Apostel sind die ersten, die von Christus ausgesandt wurden, um seinen Glauben zu verkünden und deshalb gelten sie als die Säulen der Kirche. Diese Symbolik wurde im Kirchenbau dadurch zum Ausdruck gebracht, dass entlang der Seitenwände in verschiedenen Formen die zwölf Apostel dargestellt werden. Von der Romanik bis ins 19. Jahrhundert finden sich oft die sog. Apostelkreuze an den Seitenwänden. Diese Stellen wurden früher bei einer Kirchenweihe eigens gesalbt. Damit erinnern die zwölf Kreuze an die Weihe der Kirche und an die Apostel als ihre tragenden Säulen. In der Alten Kirche wurden statt der Apostelkreuze in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Brustbilder der zwölf Apostel in Form von Medaillons angebracht.



Patenschaft anfragen




Simon Petrus
€ 1.000
Jesus berief den Fischer aus Kapharnaum zum Apostel und nannte ihn später „Petrus“ (Kephas), den Fels, auf den er seine Kirche bauen wollte. In diesem Sinn gilt Petrus als der erste Papst. Dargestellt wird er meist mit den Schlüsseln, die die Pforten des Himmels öffnen. Wie auch hier wird er oft mit zwei Schlüsseln dargestellt, die für das Binden und Lösen auf Erden und im Himmel stehen (Mt 16,19).


Patenschaft anfragen




Jakobus der Ältere
€ 1.000
Jakobus, der Sohn des Zebedäus, war der ältere Bruder des Johannes und wie Petrus Fischer am See Genezareth. Er wird zusammen mit Petrus und Johannes zu den „Donnersöhnen“ gezählt (Mk 3,17). Auf ihn geht der sog. Jakobsweg nach Santiago di Compostela zurück. Der Pilgerstab mit dem Knauf ist ein häufiges Attribut; noch typischer wären aber der Pilgerhut und die Jakobsmuschel, die hier fehlen.


Patenschaft anfragen




Thomas
€ 1.000
Dieser Apostel ist als der „ungläubige Thomas“ in die Geschichte eingegangen, weil er erst an die Auferstehung glaubte, als Jesus ihn aufforderte, seine Wundmale zu berühren. Im heutigen Indien soll er von feindlichen Lanzen durchstochen worden sein. Möglicher Weise trägt er hier den Schaft einer Lanze in der Hand. Da weitere Attribute fehlen, ist eine eindeutige Zuordnung von Thomas und Jakobus d.Ä. hier nicht ganz eindeutig.


Patenschaft anfragen




Philippus
€ 1.000
Wie sein Freund Andreas war er zuerst Jünger von Johannes dem Täufer, bevor er in den Jüngerkreis aufgenommen wurde. Philippus war neben Andreas der einzige Jünger Jesu mit griechischem Namen. Wie auch hier in der Alten Kirche ist der Kreuzstab ein häufiges Attribut dieses Apostels.


Patenschaft anfragen




Matthäus
€ 1.000
Matthäus war Zöllner (Mt 9,9) in der antiken Hafenstadt Kafarnaum am See Genezareth, bevor ihn Jesus in seinen engeren Jüngerkreis berufen hatte. Er gilt als der Verfasser des Matthäusevangeliums, weshalb er hier mit Buch und Schreibfeder abgebildet ist.


Patenschaft anfragen




Judas Thaddäus
€ 1.000
Judas war einer der Jünger Jesu; er ist nicht zu verwechseln mit Judas, genannt Ischariot, der Jesus verraten hat. Der Legende nach wurde er mit einer Keule erschlagen, die so zu seinem Attribut wurde. Er gilt als “Heiliger der kleinen Leute” gerade in schwierigen Anliegen.


Patenschaft anfragen




Andreas
€ 1.000
Andreas war wie Petrus Fischer und zählt zu den ersten Aposteln, die Jesus berufen hatte. Er starb als Märtyrer um das Jahr 60 n.Chr. Man schlug ihn an ein Kreuz, das aussah wie ein X. Daraus leitete sich dann das sog. Andreaskreuz (Verkehrszeichen) ab.


Patenschaft anfragen




Johannes
€ 1.000
Johannes, Sohn des Zebedäus und Bruder von Jakobus dem Älteren, war Evangelist und gilt als der Verfasser des letzten Buchs der Bibel, der „Geheimen Offenbarung“ (Apokalypse). In seinem Evangelium ist er der Lieblingsjünger Jesu, der letzte, der unter dem Kreuz noch ausgeharrt hat. Sehr häufig, wie auch hier in der Alten Kirche, wird er mit Kelch und Schlange dargestellt. Die Legende erzählt, dass man ihn vergiften wollte. Er aber schlug ein Kreuzzeichen über dem Kelch und das Gift entwich in Form einer Schlange.


Patenschaft anfragen




Jakobus der Jüngere
€ 1.000
Jakobus, Sohn des Alphäus, gehörte zum Zwölferkreis der Jünger um Jesus (Mk 3, 18). Dargestellt wird er oft mit einer Walkerstange, die für die Filzherstellung benutzt wird. Die Legende berichtet, er sei von der Mauer des Tempels gestürzt und mit einer solchen Stange erschlagen worden.


Patenschaft anfragen




Bartholomäus
€ 1.000
Bartholomäus, im Johannesevangelium wird er Nathanael genannt, stammte aus Galiläa und war einer der ersten Jünger Jesu. Sein Attribut ist das Messer, mit dem man ihm bei seinem Martyrium die Haut abgezogen habe.


Patenschaft anfragen




Simon der Zelote (Eiferer)
€ 1.000
Simon gehörte ursprünglich der politisch radikalen Bewegung der Zeloten an. Nach einer Legende wurde er bei seinem Martyrium zersägt, weshalb er meist mit einer Säge dargestellt wird.


Patenschaft anfragen




Matthias
€ 1.000
Matthias ist der Apostel, der nach der Himmelfahrt statt Judas Ischariot per Losentscheid in den Kreis der Zwölf (Apg 1, 26) aufgenommen wurde. Nach römischem Brauch soll er mit dem Beil enthauptet worden sein, weshalb er meist mit einem Beil dargestellt wird.



Zurück zur Übersicht