DAS KREUZRIPPENGEWÖLBE







Diese Patenschaft wurde schon übernommen.



Hl. Ulrich Schlussstein
€ 300
Einer der beiden Schlusssteine am Gewölbe stellt den hl. Ulrich dar, den Kirchenpatron der Alten Kirche. Mitra, Stab und Fisch wurden nachträglich vergoldet, vielleicht erst in jüngerer Zeit, da das Gold noch gut erhalten ist.

Diese Patenschaft wurde schon übernommen.



Doppeladler Schlussstein
€ 300
Der zweite Schlussstein zeigt einen Doppeladler. Der Doppeladler ist im Grunde ein uraltes Symbol. Auf den beiden Adlerköpfen der Alten Kirche ist aber noch etwas Gold zu sehen, was doch auf zwei Kronen hinweist. Möglicherweise wurde an die-sem Schlussstein erst viel später der Doppeladler des österreichischen Kaiserreichs angebracht. Für eine jüngere Zeit sprechen auch die noch gut erhaltenen Farbreste.

Patenschaft anfragen




Wilde Fratze Kreuzrippenabschluss
€ 100
Von links der erste Kreuzrippenabschluss stellt eine wilde Fratze dar, für uns heute äußerst ungewöhnlich. Im Mittelalter spielte da vermutlich ein wenig Aberglaube mit. Durch so schreckliche Fratzen versuchte man böse Geister vom Gewölbe abzuhalten.

Diese Patenschaft wurde schon übernommen.



Bindenschild Kreuzrippenabschluss
€ 100
Das Bindenschild, die silberne Binde (Balken) auf rotem Feld, war ursprünglich das Wappen der Babenberger. Über die Habsburger entstand daraus dann die österreichische Flagge rot-weiß-rot. Dem Stein nach könnte diese Konsole jünger sein als das Gewölbe, sodass das Bindenschild vermutlich ein Hinweis auf die habsburgische Hausmacht in Österreich ist.

Patenschaft anfragen




Cherubskopf Kreuzrippenabschluss
€ 100
In der christlichen Tradition sind die Cherubim sechsflügelige Engel, die im Himmel um den Thron Gottes stehen. Diese Konsole links hinter dem Hauptaltar zeigt vermutlich einen solchen Cherub mit den Flügeln um sein Gesicht. Er wäre dann das Gegenstück zur wilden Fratze und bildet eine Quelle der guten Geister.

Diese Patenschaft wurde schon übernommen.



Blattwerk 1540 Kreuzrippenabschluss
€ 100
Dieser Schlussstein rechts hinter dem Hauptaltar zeigt Akanthusblätter, die als Ornament in Kapitellen und Konsolen sehr beliebt waren. Dieser Schlussstein weist aber noch eine zusätzliche Besonderheit auf, nämlich die Jahreszahl 1540. Es ist durchaus möglich, dass um diese Zeit die Schlusssteine, die teilweise ein anderes Material aufweisen, erneuert wurden.

Patenschaft anfragen




Fratze Kreuzrippenabschluss
€ 100
Auf der rechten Seite wiederholt sich das Thema der Fratze, die vermutlich böse Geister abschrecken soll. Oben schaut das Gesicht sehr menschlich aus, während die offenen Zahnreihen unten eher an ein wildes Tier erinnern, eine typische Groteske, die aus dem ursprünglichen Bau des Spätmittelalters stammen dürfte. Die Spinnweben sehnen sich nach Restaurierung ;-)

Patenschaft anfragen




Bärtiger Mann Kreuzrippenabschluss
€ 100
Dieser bärtige Mann bleibt wohl ein Geheimnis (ein alter Prophet?), weil er kaum zu identifizieren ist. Jedenfalls schaut er sehr freundlich und wohlwollend drein!


Zurück zur Übersicht