Emporenheilige








Patenschaft anfragen




Josef mit Jesuskind
€ 2.250
Der hl. Josef hat das Jesuskind am Schoß.


Patenschaft anfragen




Kirchenvater Hieronymus
€ 2.250
Der hl. Hieronymus ist typisch als Büßer dargestellt vor Kreuz und Totenkopf. Seine Attribute Löwe und Kardinalshut sind ebenfalls mit dabei.


Patenschaft anfragen




Kirchenvater Gregor der Große
€ 2.250
Der hl. Gregor war Papst und ist auch als solcher dargestellt mit Tiara und Papstkreuz (drei Querbalken). Er gilt als der Verfasser des Gregorianischen Chorals und hat deshalb Buch und Schreibfeder in den Händen. Der Hl. Geist links oben deutet die göttliche Inspiration des Gregorianischen Chorals an.


Diese Patenschaft wurde schon übernommen.



König David
€ 2.250
David wird dargestellt mit Königskrone, seiner Harfe, mit der er den deprimierten Saul aufgemuntert hat und dem Psalmenbuch. Ihm wurden die Psalmen des Alten Testaments zugeschrieben. Auch er ist inspiriert vom Auge Gottes in einem Davidsstern rechts oben.


Patenschaft anfragen




Cäcilia
€ 2.250
Die hl. Cäcilia, die Patronin der Musik, sitzt wie gewohnt mit einem Notenblatt an der Orgel und schaut auf – auf David hinüber oder auf den Engel hinter ihr?


Patenschaft anfragen




Kirchenvater Augustinus
€ 2.250
Der hl. Augustinus ist dargestellt als Bischof (von Hippo) mit Mitra und Bischofsstab. Unverkennbar ist er durch sein Symbol, dem flammenden Herz, das für seine feurige Gottesliebe steht.


Patenschaft anfragen




Kirchenvater Ambrosius
€ 2.250
Der hl. Ambrosius ist dargestellt als Bischof (von Mailand) mit Mitra und Bischofstab in Hintergrund. Beschäftigt ist er mit Notenbüchern, da er als der Erfinder des Ambrosianischen Gesangs gilt, der noch älter ist als der Gregorianische.


Patenschaft anfragen




Antonius der Große (der Einsiedler)
€ 2.250
Der hl. Antonius von Ägypten ist dargestellt in einer groben Kutte, mit langem Bart und einem Buch in der Hand. Das Buch (oder Notenheft) ist für den Einsiedler eher ungewöhnlich. Den Patron für Schweine und Kleinvieh soll lange Zeit in der ägyptischen Wüste ein Schwein begleitet haben, weshalb er im bairischen Sprachraum auch als „Sautoni“ bezeichnet wird.



Zurück zur Übersicht