Ausstellung zu den Bildern in der Alten Kirche
05.07.2020    




Rechtzeitig zum Uristag entstand eine kleine Ausstellung zu den Bildern in der Alten Kirche. Auf den großen Fotos gibt es eine Unmenge an Details zu entdecken. Zusammen mit den Beschreibungen von Markus Hofer können sie sich in der Neuen Pfarrkirche noch länger auf Entdeckungsreise begeben. Nach dem Gottesdienst am Uristag stieß die Ausstellung auf großes Interesse. Diese Bilder müssen wir durch die Renovierung retten und dafür sucht die Pfarre Spender oder auch Paten, die einen Teil der Bilder übernehmen.




erstellt am: 2020-07-05 | rw




Der Lehmputz wird angebracht
03.06.2020    


© Doris Süß


... zur Bildgalerie





erstellt am: 2020-06-03 | rw




Archäologen untersuchen den Sockelbereich
06.04.2020    


© Doris Süß


... zur Bildgalerie


Archäologen untersuchen das Umfeld der Alten Kirche


erstellt am: 2020-04-06 | rw




Bilder von den Arbeiten
18.03.2020    



Bilder von der Sanierung
© Doris Süß



erstellt am: 2020-03-19 | rw




Beginn der Sanierungsarbeiten
16.03.2020    

Der Zugang zur Alten Kirche ist aufgrund der Bauarbeiten nur durch den Haupteingang möglich.



erstellt am: 2020-03-17 | rw




Informationsabend
03.03.2020    



Bilder vom Informationsabend am 3. März 2020.
© Christof Egle und Roland Weber


Start der Renovierung und Restaurierung
In der nächsten Woche starten die Bauarbeiten zur Renovierung und Restaurierung der Alten Kirche Götzis. Die Sanierung erfolgt in drei Bauetappen bis 2022. Am 3. März lud die Pfarrgemeinde Interessierte aus Götzis und der Kummenbergregion zu einem Informationsabend in die Kirche.


Sie ist das älteste Gebäude von Götzis und das bedeutendste Kulturgut der Gemeinde. Ihre Grundmauern sind etwa 1000 Jahre alt. Über Jahrhunderte wurde viel zur hochwertigen Ausschmückung der Alten Kirche beigetragen. Erst bei der letzten Renovierung in den siebziger Jahren wurden die wunderbaren Fresken aus der Zeit der Renaissance freigelegt, für die es in Vorarlberg nichts Vergleichbares gibt. Doch nun sind sie gefährdet. Seit mehreren Jahren steigt Feuchtigkeit auf im Gemäuer der Alten Kirche. Obwohl die Drainage gereinigt wurde, hat sich die Situation nicht gebessert. In Abstimmung mit dem Bauamt der Diözese hat der Pfarrkirchenrat deshalb den Entschluss zur Sanierung gefasst.

Rettung eines Kulturjuwels
Markus Hofer, Mitglied des Pfarrgemeinderats, nahm die zahlreich erschienenen Interessierten mit auf eine kunsthistorische Zeitreise: Sie führte von der gotischen Apsis, den prächtigen Fresken mit biblischen Motiven und der ältesten Darstellung der Neuburg aus der Mitte des 16. Jhs. über den frühbarocken Hochaltar, die Mondsichel-Madonna, das Deckenfresko aus dem 19. Jh. bis zu den Heiligenbildern auf der Chorempore. „Die Alte Kirche ist als Sakralraum ein wichtiger Teil unserer Geschichte und unserer Identität. Wir müssen dieses Kulturjuwel retten. Das sind wir unserer Alten Kirche schuldig“, appellierte er an die Zuhörerschaft.


Sanierung in drei Bauetappen und Spendenaktionen
Die erste Bauetappe, bei der das äußere Mauerwerk trockengelegt und der Sockelputz erneuert wird, startet im März. Die umfangreichen Innenarbeiten finden 2021 statt. Die Fresken und Bilder werden fachgerecht restauriert, der Kirchenraum ausgemalt und der Sockelputz, die Elektroinstallationen und die Beleuchtung erneuert. Im dritten Jahr ist die Renovierung der Fassade und der Fenster geplant. Die Gesamtkosten der Renovierung und Restaurierung betragen rund 635.000 Euro. Von der Marktgemeinde Götzis, dem Land Vorarlberg, der Diözese und dem Bundesdenkmalamt liegen bereits Förderzusagen vor. Die Hälfte der Kosten muss aber vor Ort aufgebracht werden. „Wir danken den Fördergebern für ihre finanzielle Unterstützung. Aber wir alle sind aufgefordert, dieses wertvolle Götzner Kulturgut zu erhalten und einen Beitrag zu leisten“, so Martin Heinzle, Vorsitzender des Pfarrkirchenrats. Der Pfarrkirchenrat hat sich dafür auch verschiedene Spendenaktionen, wie z.B. Patenschaften für die Kunstwerke oder eine Bausteinaktion überlegt und wird Gespräche mit Unternehmern und Vereinen führen. Die Details zu den Spendenaktionen sind unter dem Menüpunkt SPENDEN abrufbar. Spenden für die Renovierung der Alten Kirche sind übrigens steuerlich absetzbar!




Für unsere Alte Kirche
Der Pfarrkirchenchor, der die Informationsstunde in der Kirche musikalisch umrahmte, unterstützte den Spendenaufruf mit einem humorvollen „Bettellied für die Alte Kirche“, eine Eigenkomposition der Chorleiterin Brigitte Dünser.

Pfarrer Rainer Büchel überraschte zum Abschluss mit einer persönlichen Einladung zur Spendenvermehrung nach dem Vorbild der „Vermehrung der Talente“ (Matthäus 25, 14-30). Allen Teilnehmern vertraute er ein Opfersäckle mit 5 Euro an. Es ist eine Einladung, den Betrag zu vermehren oder als Startkapital für weitere Ideen und Aktionen zu nutzen: Für unsere Alte Kirche

Mit anregenden Gesprächen bei Wein, Wasser und Brot klang der Abend aus.


Brigitte Plemel

erstellt am: 2020-03-08 | rw